Vitalfunktionen des Hundes

Thema
Materials

Unter Vitalfunktionen werden Parameter verstanden, welche Aufschluss über das Befinden eines Hundes geben. Regulär also die Temperatur, Atemfrequenz und Herzfrequenz (Puls). Erweitert wird dies mit der Frage zu dem Zustand des Bewusstseins, das Aussehen der Schleimhäute und der Pupillen/Augen. Manche Vitalfunktionen können sich je nach Alter, Geschlecht, Fitnesszustand und (Rasse-)Größe unterscheiden. Es empfiehlt sich daher in regelmäßigen Abständen die Vitalfunktionen seines eigenen Hundes zu testen. Normwerte aus dem Internet oder aus Fachliteratur sind daher als Richtwerte zu betrachten.

Bewusstseinansprechbar, wach/weckbar, Aufmerksam bei Ansprache
Temperatur37,5 bis 39 °CDie Temperatur bei Welpen ist meist im oberen Bereich.
Schleimhäuterosa, auf Druck weiß und schnell wieder rosa
Pulsgroßer Hund: 70 bis 100 Herzschläge
kleiner Hund: 100 bis 120 Herzschläge
Junge Hunde haben einen schnelleren Puls. Der Puls bei stark trainierten Hunden teilweise auch unter den Angaben.
Atemfrequenz10 bis 40 Atemzüge pro MinuteKleinere Hunde haben eine schnellere Atmung.
Pupillen/Augekein vermehrter Ausfluss, klar, weißer Augapfel, lichtempfindliche (etwa gleich große) Pupillen
Normwerte für einen gesunden Hund

Feststellen und Prüfen von Vitalfunktionen

Temperatur messen

Das Messen der Temperatur erfolgt rektal mittels digitalem Thermometers. Bitte beachtet, dass die Fühlspitze komplett im Po verschwindet (auch bei kleinen Hunden). Habt hier keine Hemmungen. Ihr könnte die Spitze für ein leichteres Einführen mit Creme oder Vaseline einschmieren.
Wenn ihr Sorge habt euren Vierbeiner zu verletzten, wählt ein Thermometer mit flexibler Spitze.
Den ganzen Prozess erleichtert ihr euch, wenn ihr ein schnell messendes Thermometer wählt.

Schleimhäute prüfen

Die Schleimhäute könnt ihr optimal im Maul überprüfen. Vor allen, wenn ihr einen Drucktest durchführen möchtet um festzustellen, wie schnell der Blutfluss ist. Der Blutfluss kann euch Auskunft über mögliche Erkrankungen geben, dazu später mehr.
Manche Hunde haben aufgrund ihrer Veranlagung dunkle oder fleckige Schleimhäute, das ist ganz normal. Am besten prüft ihr dann die Schleimhaut am heruntergezogenen Augenlied. Ein Drucktest ist am Auge natürlich nicht möglich.

Atemfrequenz prüfen

Die Atemfrequenz lässt sich über das Heben und Senken des Brustkorbes prüfen oder durch Vorhalten eines Spiegels vor Nase/Maul. Dieser würde beim Ausatmen beschlagen. Die Anzahl der Atemzüge pro Minute könnt ihr am besten über die Beobachtung des Brustkorbes ermitteln.

Puls ermitteln

Den Puls ermittelt man am besten an einer großen Arterie. Hierfür eignet sich besonders die Arterie an der innenliegenden Seite eines hinteren Oberschenkels. Man greift hierfür aus der Richtung des Bauches zum Oberschenkel. Die Hand befindet sich recht weit oben an der Lende. Die Hand nimmt eine C-Stellung ein, gebildet aus Daumen (liegt außen auf dem Oberschenkel) und Zeigefinger mit Mittelfinger (liegt auf der Innenseite des Oberschenkels).
Aufgrund des Griffes hat man zumeist den geeigneten Abstand zum ertasten der pulsierenden Arterie. Bewegt die Hand langsam von oben (Lende) nach unten und verschiebt eure Hand ein Stück nach links und rechts, bis ihr den Puls findet.
Zählt nun das Schlagen für 15 Sekunden und multipliziert mit 4 um den Puls pro Minute zu ermitteln.
An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der Herzschlag eures Hundes nicht den gleichen Rhythmus hat wie das menschliche. Beim Einatmen schlägt das Herz schneller, beim ausatmen langsamer. Eurem Hund geht es gut. 🙂

Um die Normalwerte eures Hundes zu ermitteln, führt die Messungen bitte aus, während euer Hund entspannt ist und ihr euch an einem neutralen Ort befindet, dem sogenannten Ruhezustand. Denn Stress, Bewegung, Hitze oder Kälte können Einfluss auf die Werte haben. Damit euer Hund die Prüfung nicht als unangenehm empfindet, übt das Anfassen an Rute, Po und Maul schon mit dem Welpen.