Suche nach vermissten Tieren

Laut Tasso werden, unter den bei Ihnen registrierten Tieren, jährlich etwa 77.000 Katzen und 39.000 Hunde als vermisst gemeldet. Sollte auch Ihr Tier entwischt sein, so stehen wir Ihnen beratend und mit unseren Suchhunden zur Verfügung.

Wie läuft die Suche ab?

Um Ihr Tier suchen zu können, benötigen wir eine Geruchsprobe, welche eineindeutig eine Identifikation Ihres Tieres zu lässt. So sichern wir uns bspw. Haare oder Kot des vermissten Tieres. Dies wird benötigt, damit unsere Spürhunde wissen, welches Tier zu suchen ist. Also bitte, fassen Sie die Utensilien Ihrer Tiere nicht an und reinigen Sie vor unserem Eintreffen nichts.
Auf den Geruch angesetzt verfolgt unser Spürhund die individuelle Geruchsspur ihres Haustieres. Ist es bspw. irgendwo eingeklemmt, lokalisieren unsere Hunde das Tier. Wechselt ihr Tier draußen die Orte und hat unser Hund keine Chance heranzukommen, so kann über Auswertung des Spurenverlaufes und das Aufhalten des Suchhundes viel begangene Orte und Ruheplätze lokalisiert werden.

Kann mein Haustier gefunden werden?

Oftmals wurden, vor allen Katzen, durch unsere Suchhunde gefunden. Vor allem dann, wenn diese in einen Keller gerannt sind und festsitzen. Darüber hinaus werden die Suchrichtungen und aufgefundenen Ruheplätze mit weiteren Taktiken überwacht und das vermisste Tier dabei unterstützt, nach Hause zu finden. So konnten auch weitere Tiere bereits sicher zurück finden.

Mein Tier ist weg, wie verhalte ich mich?

Nehmen Sie mit uns so schnell wie möglich Kontakt auf. Wir beraten Sie, was Sie tun können, wie Sie sich am besten verhalten und ob eine Suche sinnvoll ist.
Darüber hinaus:

  • Ruhe bewahren
  • die Liegestellen, Leinen, Katzenklos nicht reinigen
  • auf keinen Fall alle Menschen in der Umgebung rufend nach dem Tier suchen lassen, dies verschreckt das Tier noch mehr
  • Hängen Sie Zettel aus
  • lassen Sie wenn möglich eine Tür zum Wohnraum offen
  • legen Sie von zu Hause sternförmig Futter und Geruch, den das Tier kennt aus
  • informieren Sie Tierheime und Tierärzte
  • haben Sie Geduld: Tiere, die sonst nicht alleine draußen sind, leben in einer Art Notfallprogramm. Sobald sich das Tier stabilisiert, kann es mit den Hilfen nach Hause finden. Dies kann mehrere Tage dauern.
  • Gehen Sie spazieren, mit Gerüchen in der Hand, welche das Tier kennt und vertraut sind. Rufen Sie nicht. Gehen Sie in den ruhigeren Tages und Nachtzeiten.