Tiergestützte Arbeit

Wir verstehen unter tiergestützter Arbeit ein weitreichendes Feld an Möglichkeiten Beruf und Tier miteinander zu verbinden. Uns ist jedoch bewusst, dass in der heutigen Zeit zunächst an die tiergestützte Therapie gedacht wird, wenn man von tiergestützter Arbeit spricht. Erlauben Sie uns daher Ihren Blick zu erweitern.

Historie

Mensch und Tier stehen auch in der Geschichte in Bezug zueinander. Damit ist es auch nicht verwunderlich, dass der Mensch sich auch schon früher der Unterstützung von Tieren bediente. Allen voran sind uns die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Hunde bekannt. Sie halfen beim Aufspüren von Wild in der Jagd, beim Eintreiben von Fischen auf dem Meer oder auch als Wach- und Schutzhunde von Vieh und Hof. Doch auch andere Tiere standen und stehen im Dienst der Menschen. Erinnern möchten wir an Esel, welche die Lasten tragen, an Pferde die Pflug und Kutsche zogen oder an die Brieftauben.

Gegenwart

Viele Bereiche sind für die Tiere aufgrund der Technologisierung entfallen. Kutschen werden vermehrt aufgrund von Spaß und Nostalgie gezogen. Brieftauben sind zu einem exquisitem Hobby geworden, doch das Spektrum der Hunde hatte sich stark erweitert. So übernahmen und übernehmen sie verschiedenste Aufgaben als Kriegshunde oder in der Polizei. Sie tragen Bezeichnungen wie Sprengstoffspürhunde, Schutzhunde oder Wasserortungshunde. Auch in der Jagd finden sich weiterhin Hunde. Oftmals werden Hunde in Berufen eingesetzt, bei welchen sich die hervorragende Riechleistung zu Nutze gemacht wird. Hierunter auch neuere Berufsfelder in der Suche von Tieren bei der Schlagopfersuche von Windparks oder der Nachweis von Tieren in bestimmten Lebensräumen als Wildlife Dedection oder Monitoring Dogs. Neben den Hunden bekommen jedoch auch andere Tiere neue Aufgaben. So werden die positiven und motivierenden Auswirkungen verschiedenster Tiere, wie Schafe, Schweine, Kaninchen, in der tiergestützten Intervention angewandt.

tiergestützte soziale Arbeit

Noch recht jung in der Geschichte sind die Aufgabenübernahmen verschiedenster Tierarten in sozialen Berufen. Dabei werden die Haus- und Heimtiere aktiv oder passiv vorwiegend mit alltäglichen, dem Tier natürlichen Verhalten in den menschlichen Aufgabenbereichen mit einbezogen. Bekannt sind hier die Schulhunde, die Therapiebegleithunde von Ergotherapeuten, die Pferde in der Reittherapie oder auch das Halten von Hühnern und Alpakas in Seniorenheimen. Doch auch in der Pflege, bei Gericht oder bei Anhörungen von Kindern auf der Polizei oder beim Jugendamt findet man zunehmend die Anwesenheit von Tieren, allen voran den Hunden.

Ihr Beruf

Ob es auch in Ihrem Beruf die Möglichkeit gibt Tiere zu integrieren prüfen wir für Sie gerne und helfen Ihnen bei der Etablierung, Fort- und Ausbildung.